Projekt Linie 12 - Schlussbericht der ETH-Studie zeichnet positives Bild

Im Zusammenhang mit der Einführung der Linie12 in Neuhausen am Rheinfall am 27. März 2018 führte das Institute of Science, Technology and Policy (ISTP) der ETH Zürich eine Panelbefragung mit drei Wellen zur öffentlichen Wahrnehmung des Pilotprojekts sowie des autonomen Fahrens im Allgemeinen durch. Generell bietet die Befragung eine hervorragende Möglichkeit, zu beurteilen, ob und wie sich solche Versuche auf die öffentliche Wahrnehmung auswirken, insbesondere hinsichtlich Zweifeln und Ängsten.

Der vorliegende Bericht präsentiert die Ergebnisse aller drei Erhebungswellen, die zwischen Februar 2018 und Oktober 2019 unter einer repräsentativen Zufallsstichprobe von 8000 EinwohnerInnen aus drei Gemeinden im Kanton Schaffhausen, Schweiz, durchgeführt wurden.

Die Ergebnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Das Bewusstsein und das Wissen über den Testlauf stieg von der ersten Welle um ca. 30 Prozentpunkte auf über 90% in der dritten Welle.
  • Die öffentliche Wahrnehmung der Linie12 und des autonomen Fahrens im Allgemeinen blieb auf hohem Niveau stabil.
  • Die AnwohnerInnen bewerten das Projekt der Linie12 als positiv, auch hinsichtlich unterschiedlicher Aspekte.
  • Insgesamt hohe und stabile Akzeptanz der Linie12 in Neuhausen am Rheinfall, was für die zukünftige Technologieentwicklung entscheidend ist.
  • Positiver Effekt für die Region sowie die Unternehmen und Verkehrsbetriebe hinter dem Projekt.
  • Das Fahrerlebnismit wurde mehrheitlich als sehr positiv bewertet, auch wenn die Geschwindigkeit des Busses als tendenziell zu langsam erachtet wird.

Den vollständigen Schlussbericht finden Sie im Bereich Studie.

Partner des Swiss Transit Labs